zum Menü Home
 
18.06.2017
19. Black Forest ULTRA Bike Marathon bei Kaiserwetter
#ultra
Auch dieses Jahr war das Wetter wieder Thema Nummer eins: „Genial, dass ich dieses Jahr schon zum Start der ULTRA Strecke um 07:30 Uhr in Kirchzarten die Sonnenbrille aufsetzen konnte!“, freut sich Benjamin Rudiger, Geschäftsführer der Black Forest ULTRA Bike UG. Von 4.604 angemeldeten Teilnehmern starteten 4.339 Fahrer aus 17 Ländern.

Den Auftakt des Rennwochenendes bildete das Techniktraining im neuen Hexenwald Trailpark am Donnerstagmittag. Der Samstag stand dann ganz im Zeichen der Nachwuchsförderung, die in Kirchzarten großgeschrieben wird: im Rahmen des Schwarzwälder Pactimo Kids-Cup fanden Rennen für die Altersklassen U15 bis U9 statt. Die Ehrung der 10- und 15-maligen Teilnehmer wurde dieses Jahr locker – ganz im Stil der Alpe de Fidlebrugg – gestaltet. Für die Dreisamtäler Bevölkerung wurde am Samstagabend der Hock im Ziel angeboten. Bei „Rock’n Mol“ zeichnete Thomas Zipfel live Karikaturen zur Musik und zu Texten vom Gitarristen Max Trieß. Im Anschluss sorgte die Band „Sidling Sisters“ aus Grafenhausen für eine super Stimmung im Stadion. Die Biker kamen bei der Pasta-Party auf ihre Kosten.

Am Rennsonntag unterstützten etwa 20.000 begeisterte Zuschauer die Biker am Start, entlang der Strecken und im Ziel. Die Teilnehmer profitierten von den optimalen Bedingungen unterwegs und der hervorragenden Betreuung durch die zahlreichen Vereine entlang der Strecke und im Stadion.

Jochen Käß vom Team Centurion-Vaude sicherte sich seinen ersten Sieg beim Black Forest ULTRA Bike Marathon. In 4:11.05 Stunden entschied er die Konigsdistanz Ultra über 117 Kilometer knapp vor Sascha Weber vom Team Craft-Rocky-Mountain für sich. Bei den Damen setzte sich Silke Ulrich zum dritten Mal in Folge die ULTRA-Krone auf.

Den Power Track über 88 Kilometer gewannen bei den Herren Julian Schelb und Gabi Stanger. Über die 77 Kilometer des Marathon waren Georg Egger (Lexware MTB Team) und Bettina Janas erfolgreich. Die Kurzdistanzen Speed Track (52km) und Short Track (43km) wurden von den Lokalmatadoren dominiert: Heiko Hog und Jannick Zurnieden entschieden zeitgleich den Short Track für sich, Torben Drach war beim Speed Track nicht zu schlagen. Bei den Damen gewannen Lina Riesterer und Susanne Stampf.


Sieger aller fünf Strecken:

Sieger ULTRA: 117 km, 3.150 Höhenmeter
Herren
1. Jochen Käß (4:11.05,3)
2. Sascha Weber (4:11.06,2)
3. Konny Looser (4:11.32,7)
Damen
1. Silke Ulrich (4:49.40,5)
2. Hielke Elferink (5:08.30,2)
3. Annette Griner (5:13.09,6)

Sieger Marathon: 76,5 km, 2.050 Höhenmeter
Herren
1. Georg Egger (2:49.56,7)
2. Simon Andreassen (2:49.56,9)
3. Markus Bauer (2:50.27,3)
Damen
1. Bettina Janas (3:27.41,9)
2. Isabell Vogel (3:33.24,8)
3. Kim Anika Ames (3.37.32,6)

Power Track: 88,6 km, 2.300 Höhenmeter
Herren
1. Julian Schelb (3:03.06,3)
2. Luca Schwarzbauer (3:03.23,9)
3. Fabian Ziegler (3:03.55,0)
Damen
1. Gabi Stanger (3:45.07,6)
2. Miriam Chelius (3:54.14,0)
3. Rahel Trebing (3:56.47,0)

Short Track: 42,6 km, 900 Höhenmeter
Herren
1. Heiko Hog (1:23.26,7)
1. Jannick Zurnieden (1:23.26,7)
3. Simon Gutmann (1:23.46,7)
Damen
1. Lina Riesterer (1:43.42,9)
2. Eva-Maria Dorer (1:45.34,1)
3. Annika Birkenmeier (1:46.48,7)

Speed Track: 51,6 km, 1.180 Höhenmeter
Herren
1. Torben Drach (1:47.52,0)
2. Johannes Bläsi (1:53.09,0)
2. Stefan Schairer (1:53.09,0)
Damen
1. Susanne Stampf (2:18.39,4)
2. Judith Wunderle (2:20.53,7)
3. Anna Giesin (2:21.23,8)